Direkt zum Hauptbereich

#ichlesevor 2015 - die Blogparade

Hallo Ihr Lieben,

kaum zu fassen - da ist doch schon ein Jahr vergangen und in 2 Wochen ist wieder bundesweiten Vorlesetag! Manche von Euch erinnern sich vielleicht daran, dass ich zu diesem Festtage letztes Jahr die Aktion #ichlesevor ins Leben gerufen habe. 

 
Hier könnt Ihr Euch ansehen, warum ich die Aktion letztes Jahr gestartet habe. Viele, viele haben daran teilgenommen. Meine Zusammenfassung der Beiträge findet Ihr hier und einige der Tweets unter dem Hashtag #ichlesevor könnt Ihr hier nachlesen oder ihr sucht das einfach mal bei Twitter und Instagram, um Euch einen Überblick zu verschaffen.

Ich fand das Feedback so großartig, dass ich dieses Jahr wieder dazu aufrufen möchte. Ich möchte das Vorlesen in der Öffentlichkeit sichtbarer machen und ich möchte mehr über Euch und Eure Vorlesegewohnheiten erfahren. Wem lest ihr vor? Nur Kindern, die selbst noch nicht lesen können oder auch Größeren, Partnern oder Euren Eltern?

Lest Ihr nur in der Familie vor oder macht das auch jemand von Euch öffentlich in Schulklassen oder Altenheimen vielleicht? Hier interessiert mich auch der Blick von Autorinnen / Autoren und Bibliothekarinnen / Bibliothekaren, die das beruflich machen. Wie fühlt sich "read for pay" für euch an? Mögt Ihr am Ende des Arbeitstages noch privat vorlesen? Was bedeutet es Euch?

Wie ist es mit den Eltern? Wer liest bei euch in der Familie vor? Heißt es auch in diesem Bereich #Papakanndas oder sollte das besser die Mutti machen? ;)
Wie hat sich das Vorlesen mit dem Alter des Kindes / der Kinder verändert? Was, wann und wo lest Ihr vor? Was haben die Teilnehmer vom letzten Jahr innerhalb der letzten 12 Monate erlebt?

Zeigt mir Euer aktuelles Buch. Schreibt doch mal mit, wie viele Bücher Ihr in 4 Wochen so vorlest, wenn Ihr mögt.

Ich weiß, das sind sagenhaft viele Fragen, aber Ihr müsst ja nicht alle beantworten. Sucht Euch einfach heraus, was zu Euch passt und worauf Ihr gerade Lust habt. Zeigt uns mit dem Hashtag #ichlesevor Vorlesesituationen auf Instagram, Twitter und Facebook. Twittert einen kurzen Kommentar oder schreibt einen ganzen Blogbeitrag. Ganz, wie es Euch gefällt.

Ihr habt jetzt 4 Wochen Zeit, also bis zum Samstag, 5.12.2015!

Ich bin sehr gespannt auf die Vielfalt des Vorlesen und freue mich auf Euer Feedback!

Liebste Grüße
Eure Thea





Kommentare

  1. #Vorlesen ist ein Teil der Kindheit, der in Erinnerung bleibt!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Ich sage auch immer: "Ich arbeite nicht, ich schaffe Erinnerungen!"

      <3

      Löschen
  2. Wir lesen unseren Kindern auch fast jeden Tag vor, schon seit sie noch ganz klein waren. Jetzt liest mir mein Sohn täglich einzelne Wörter vor, auch wenn es noch nicht viele sind, er lernt es gerade erst.
    Aber wie Suse schon schrieb, bis heute erinnere ich mich daran, wie meine Eltern mir täglich vorgelesen haben.

    Eine tolle Blogparade wieder, hoffentlich vergess ich es nicht wieder und komme dazu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Du Liebe,

      ja, ich habe auch schon angefangen vorzulesen, bevor Flummi selber sprechen konnte. Zu früh gibt es da gar nicht.

      Toll, wenn sie so anfangen, selber zu lesen, oder? Früchte Deiner Arbeit. Das hast Du gut gemacht! <3

      Ich würde mich total freuen, wenn Du mir einen Beitrag zur Blogparade zauberst <3

      Liebste Grüße
      Thea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Papakanndas - die Auswertung

Hallo, Ihr Lieben, es ist so weit: vor drei Wochen habe ich meine erste Blogparade gestartet und heute darf ich Euch erzählen, was ich dabei alles so erlebt habe. Also, mein erstes Mal. Und was macht man, wenn man neue Dinge übt? Fehler, genau! Ich hab mir hier gleich einen der ultimativen Fehler erlaubt: Ich habe ein Thema gewählt, dass es schon mal gab. Ich hatte die Blogparade von Andrea im Februar zwar gesehen, aber weder hatte ich sie ein halbes Jahr später noch auf dem Schirm, noch hatte ich realisiert, dass sie - trotz anderer Gewichtung - doch auf das Gleiche abziehlte, wie ich: es geht um Geschichten dazu, was die Papas so machen in der Kinderbetreuung und wie die Umwelt darauf reagiert. Ich möchte mir hier also in aller Form bei Andrea für das beflügen ihres Ackers entschuldigen und Euch auffordern, gerne etwas für die Blogparade auf ihrem Blog zu schreiben. Denn im Gegensatz zu #Papakanndas, die ja nur 3 Wochen lief, hat "Superväter und Normalomütter?!?" kein

"Sollte das nicht lieber die Mutti machen?" - Für mehr Respekt für Väter

Hallo Ihr Lieben, vor Kurzem las ich einen Blogpost vom Papa des Runzelfüßchens , in dem er berichtet, dass Omis am Spielplatz ihm nicht zutrauen, seine weinende Tochter zu trösten und obwohl ihn das nicht weiter runterzieht, fühlt sich das Erlebnis komisch an. Als ich den Bericht las, musste ich daran denken, dass auch mein Mann solche Kommentare zur Genüge kennt. Bei uns ist die Betreuung, Verantwortung und das Glück mit der Tochter tatsächlich gleichberechtigt aufgeteilt. Schon lange, bevor wir schwanger wurden war klar, dass der Mann Windeln wechseln, Nächte betreuen und sich eben einfach um SEIN Kind kümmern wird. Doch schon im Krankenhaus traute man Ihm das nicht zu. Flummi war ja sehr klein und zerbrechlich und hatte eine Magensonde und die Herzton- und Sauerstoffmesspinöpel am kleinen Körper kleben und der Mann hat Hände, wie Bratpfannen. Das machte die Schwestern auf der Neo-Natologie schon ziemlich nervös. Ständig drängte ihn beim Fiebermessen, Wiegen oder Wickeln eine zu

Ein Hoch auf Euch!

Hallo, Ihr Lieben, tröt, tröt! Bitte stellt Euch vor, wie ich diesen Beitrag mit einem Papphütchen auf dem Kopf tippe und alle paar Zeilen Konfetti über den Bildschirm streue. Warum dieser Aufwand? Das hier ist unser einhunderster Blogpost! 100!  Wenn man bedenkt, dass ich hier ohne Redaktionsplan und wöchentliche Events einfach nur meine Gedanken in die Welt tröte, finde ich das schon eine beachtliche Zahl. Beim #Blomm fragte mich jemand: "Und Du gehst neben dem Bloggen auch noch ein paar Stunden arbeiten?". Nein, eigentlich arbeite ich voll und dieser kleine Blog ist mein Hobby. Ein aufregendes Hobby und eines, das im letzten Jahr eine Menge in meinem Leben verändert hat. Natürlich lasse ich mich nicht lumpen und habe für Euch zum 100. Post ein Feuerwerk organisiert, denn das sind mir meine lieben Leser Wert. Na gut, das Feuerwerk habe ich beim #BLOMM für Euch fotografiert, aber das passt auch schon wieder zum Thema. Ursprünglich wollte ich meinen Hunderesten