Direkt zum Hauptbereich

Blogaktion #ichlesevor zum Vorlesetag 2014

Hallo, Ihr Lieben,

seid Ihr auch schon so aufgeregt? In einer Woche ist es so weit: am 21.11. ist der bundesweite Vorlesetag 2014.

Meine Mutter las mir vor. Jeden Abend. Sie hatte einen eigenen Laden und sehr, sehr volle Tage, aber die Zeit zum Vorlesen nahm sie sich immer. Auch, als ich schon lange selber las. Was habe ich es genossen, wenn wir uns im Urlaub abwechselnd gegenseitig der Zauberer der Smaragdenstadt vorlasen.

Wenn ich bei so wunderbaren Kindheitserinnerungen Studien, wie diese wirklich Interessante lese, dass in einem Drittel der Familien ein Mal in der Woche oder seltener (11 % nie) vorgelesen wird, nur bei 27 % mindestens ein Mal täglich, finde ich das unheimlich schade. Ich finde, dass diesen Kindern etwas entgeht, aber auch, dass die Eltern sehr, sehr viel verpassen. Ich weiß, dass die meisten von Euch, die diesen Blog lesen, Bücher lieben und viel vorlesen und deshalb möchte ich zur Feier des Vorlesetages eine Aktion starten, um es allen Anderen noch schmackhafter zu machen.

Ich möchte unter dem Hashtag #ichlesevor sammeln, was wir am Vorlesen bereichernd, inspirierend, herzerwärmend finden. Ich würde gerne am 22.11. unsere Ergebnisse hier zusammenfassen.

Ich wünsche mir, dass viele von Euch mitmachen und auf Twitter, hier in den Kommentaren, per Mail oder gerne auch mit Beiträgen auf Eurem Blog Ihre Begeisterung für's Lesen und Vorlesen teilen.

Was meint Ihr? Können wir hier was Großes zeigen?

Liebste Grüße
Eure Endwinterwunder




Kommentare

  1. Eine großartige Idee.
    Wir lesen jeden Tag. Manchmal, wenn die Tage auch hier zu voll sind, dann wenigstens am Abend. Das Buch gehört schon mit zum Abendritual, sogar das Winterkind nimmt schon ein Buch vom Regal.
    Ich selbst liebe Bücher und freue mich, dass meine Kinder so begeistert sind. Ich hoffe dass das so bleibt.
    LG aus Frankreich

    AntwortenLöschen
  2. Und sie sind eben so begeistert, weil Du das vorlebst! Ich finde das ganz wunderbar! Danke für Deinen Kommentar!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Papakanndas - die Auswertung

Hallo, Ihr Lieben, es ist so weit: vor drei Wochen habe ich meine erste Blogparade gestartet und heute darf ich Euch erzählen, was ich dabei alles so erlebt habe. Also, mein erstes Mal. Und was macht man, wenn man neue Dinge übt? Fehler, genau! Ich hab mir hier gleich einen der ultimativen Fehler erlaubt: Ich habe ein Thema gewählt, dass es schon mal gab. Ich hatte die Blogparade von Andrea im Februar zwar gesehen, aber weder hatte ich sie ein halbes Jahr später noch auf dem Schirm, noch hatte ich realisiert, dass sie - trotz anderer Gewichtung - doch auf das Gleiche abziehlte, wie ich: es geht um Geschichten dazu, was die Papas so machen in der Kinderbetreuung und wie die Umwelt darauf reagiert. Ich möchte mir hier also in aller Form bei Andrea für das beflügen ihres Ackers entschuldigen und Euch auffordern, gerne etwas für die Blogparade auf ihrem Blog zu schreiben. Denn im Gegensatz zu #Papakanndas, die ja nur 3 Wochen lief, hat "Superväter und Normalomütter?!?" kein

Winter-Mitmach-Geschichte zum Vorlesen

Hallo Ihr Lieben, Euch ist sicher schon aufgefallen, dass es bei uns dieses Jahr keinen Adventskalender gibt. Aber dafür haben mich zwei ganz zauberhafte Bloggerkolleginnen gebeten, an Ihren Kalendern mitzuwirken. Nachdem ich schon letzten Freitag bei der spitzzüngigen, liebenswürdigen und einfach wundervollen Séverine vom Blog Mama on the Rocks zu Gast sein durfte, hat mir heute die entzückende Tanja von Tafjora - einmal Frankreich und zurück - c'est ma vie viele Fragen gestellt. Wie ich die beantwortet habe, könnt Ihr Euch in ihrem Adventskalender anschauen. Zu ihrem Adventskalender-Konzept gehört, dass ich Euch heute -  parallel zur Veröffentlichung des Fragebogens auf ihrem Blog- bei mir etwas schenken soll. Mein ganz eigenes Adventskalendertütchen sozusagen. Ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht, was ich Euch Sinn- und Liebevolles schenken könnte und dann kam mir eine ganz verrückte Idee! Wie ich bei Séverine schon erwähnt hatte (bitte hier den Beitrag lesen)

Jungs machen Jungs und Männer machen Mädchen

Eine gute Freundin von mir ist gerade schwanger. Das Wichtigste ist klar, Hauptsache gesund!! Aber nun bekommt sie nach zwei Jungen das langersehnte Mädchen. Alle in der Familie hatten mit ihr gehofft und mitgefiebert... Über einen dritten kleinen Mann hätte sie sich natürlich auch gefreut, aber sie ist jetzt sehr erleichtert. Auch wenn sie es sich nicht wirklich eingestehen wollte. Nun also ein Mädchen! Obwohl sie schon erfahrene Mama ist, ändert das nun doch irgendwie alles. Ihr eigenes Verständnis vom Mama-sein wird neu definiert, die Familienbild neu gemalt, das eingespielte Rollenverständnis umgeschrieben. Kommt jetzt eine vergötterte kleine Prinzessin, kommt eine wilde Piratin? Beschützen die großen Brüder die kleine Schwester? Mischt die Kleine die Großen auf und weiß sich später so richtig durchzusetzen?  Die Erwartungen sind groß und aufregend und vor allem eins... anders !!! Den Geschlechtern wird ja so einiges nachgesagt. Jungs sind trotziger, Mädchen zickiger, Jungs i