Direkt zum Hauptbereich

"Wann ist eigentlich Deine Sterbefeier?" und andere nette Gute-Nacht-Fragen

Liebe Leser,

mein Kind und ich, wir reden viel miteinander. Wir unterhielten uns auf dem Heimweg von der Schule, wir unterhielten uns beim Abendessen und wir unterhielten uns beim abendlichen Vorlese-Kuscheln. Das Kind erschien mir recht entspannt heute. Das größte Drama in der Schule war, dass ein Klassenkamerad ihren Radiergummi zerbrochen hatte. 

Bis ich sie zum Bett begleitete und nach etlichen Küssen den Raum verlassen wollte. Da holte sie einmal tief Luft und erzählte: "Mama, meine Erzieherin war heute nicht da. Sie musste nämlich zur Sterbefeier von Ihrer Mutter gehen." 

Ich: "Zur Beerdigung?"

Tochter: "Ja genau. Warum?"

Ich: "Naja, wenn der Mensch stirbt, muss der Körper ja.."

Tochter: "Nein Mama! Warum ist die Mutti von meiner Erzieherin totgegangen?"

Ich: "Woran sie gestorben ist?"

Tochter: "Ja, war sie krank?"

Hier komme ich das erste mal leicht ins Schwimmen. Ihr müsst wissen, dass ich solche Fragen immer absolut ehrlich beantworte. Ich sage ihr nicht alles, was ich weiß, aber was ich sage, stimmt. Und da die Mutter der wunderbaren, liebevollen Erzieherin nach einer Herzoperation gestorben ist und Flummis Papa gerade gestern zu Untersuchungen des Herzens im Krankenhaus war, erschien mir eine zu ausführliche Antwort zu beängstigend so kurz vor der Reise ins Land der Träume.

Ich antwortete also: "Sie hat ein neues Organ bekommen und ihr Körper hat das nicht vertragen."

Tochter: "Und warum hat sie nicht einfach ein Neues bekommen?"

Plötzlich sprachen wir über Organspende und auch dazu hatte das Kind, das eigentlich längst schlafen sollte, viele Fragen. Meine liebste Frage war: "Du hast so einen Organspendeausweis? Dann kann ja jemand Dein Gehirn bekommen!"

Wenigstens schlug sie nicht vor, es gleich zu spenden, weil ich es ja nicht besonders viel benutzte.

Die Tochter fragte dann noch, ob ich auch so krank werden könnte, wie die Mutter ihrer Erzieherin. Auch hier fand ich es sinnlos, ihr zu erzählen, wir wären niemals krank. Ich meine, sie sieht ja, dass es anders ist. Ich habe also gesagt, dass jeder Mensch krank werden könne, wir aber alle gut auf uns achten würden, uns abwechslungsreich ernähren und regelmäßig zum Arzt gingen. Wir würden alles dafür tun, um lange gesund zu bleiben und für sie da sein zu können. 





Ich bin in solchen Momenten hin- und hergerissen. Einerseits ist es wirklich Schlafenszeit und ich möchte mich nicht an der Nase herumführen lassen, andererseits gibt es Fragen, die ich einfach nicht abwürgen möchte.

Wie handhabt Ihr das? Habt Ihr Zeiten für Fragen und Zeiten, in denen Ihr nichts beantwortet?

Wie thematisiert Ihr die eigene Sterblichkeit? Können Eltern krank werden?

Ich interessiere mich sehr für Eure Gute-Nacht-Gespräche!

Liebe Grüße,
Eure Endwinterwunder


Kommentare

  1. Ja, bei uns ist die Abendzeit auch für wichtige Fragen des Lebens abonniert. Sie macht das nicht aus List, nicht weil schlafen nicht will, sonders weil ihr gerade vor dem Schlafen Erinnerungen des Tages durch den Kopf schießen. Natürlich beantworte ich die Fragen und bin immer ehrlich.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Winter-Mitmach-Geschichte zum Vorlesen

HalloIhr Lieben,

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass es bei uns dieses Jahr keinen Adventskalender gibt. Aber dafür haben mich zwei ganz zauberhafte Bloggerkolleginnen gebeten, an Ihren Kalendern mitzuwirken. Nachdem ich schon letzten Freitag bei der spitzzüngigen, liebenswürdigen und einfach wundervollen Séverine vom Blog Mama on the Rocks zu Gast sein durfte, hat mir heute die entzückende Tanja von Tafjora - einmal Frankreich und zurück - c'est ma vie viele Fragen gestellt. Wie ich die beantwortet habe, könnt Ihr Euch in ihrem Adventskalender anschauen.

Zu ihrem Adventskalender-Konzept gehört, dass ich Euch heute -  parallel zur Veröffentlichung des Fragebogens auf ihrem Blog- bei mir etwas schenken soll. Mein ganz eigenes Adventskalendertütchen sozusagen. Ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht, was ich Euch Sinn- und Liebevolles schenken könnte und dann kam mir eine ganz verrückte Idee! Wie ich bei Séverine schon erwähnt hatte (bitte hier den Beitrag lesen) schreibe …

Papas weltberühmte Nudelsoße - Blogparade: kleine Genießer - kochen für Kinder

Hallo, Ihr Lieben,

"Iiiihhhiiich will aabbaa Deine Nuddeln nis! Is will was Weltberüüühmtes!", dieser Schrei schallte früher öfter durch unsere Wohnung und das bedeutete für mich, dass Flummi entweder nakte Nudeln essen musste, während ich meine selbstgemachte Pastasoße genoß, oder wir aßen etwas Anderes, bis der Papa nach Hause kam. Warum? Der Papa hatte auf die Frage, was es zu essen geben würde, einmal geantwortet: "Ich koche uns meine weltberühmte Tomatensoße!".

Und Papas Tomatensoße schmeckte dem Kind so gut, dass sie eine Zeit lang keine andere Soße zu ihren Nudeln wollte und auch jetzt, ist sie ihre erste Wahl, wenn sie aussuchen darf, wie wir die Pasta besoßen. Zum Glück sind wir da inzwischen abwechslungsreicher geworden und kochen auch mal Wurstgulasch, Gemüsenudeln oder Spinnatsoße. 

Aber als ich von der Blogparade "Kleine Genießer- Kochen für Kinder: Lieblingspasta" von Mama Mia las, fiel mir zuerst Papas weltberühmte Tomatensoße ein und als er m…

#ichlesevor 2015 - die Blogparade

Hallo Ihr Lieben,

kaum zu fassen - da ist doch schon ein Jahr vergangen und in 2 Wochen ist wieder bundesweiten Vorlesetag! Manche von Euch erinnern sich vielleicht daran, dass ich zu diesem Festtage letztes Jahr die Aktion #ichlesevor ins Leben gerufen habe. 


Hier könnt Ihr Euch ansehen, warum ich die Aktion letztes Jahr gestartet habe. Viele, viele haben daran teilgenommen. Meine Zusammenfassung der Beiträge findet Ihr hier und einige der Tweets unter dem Hashtag #ichlesevor könnt Ihr hier nachlesen oder ihr sucht das einfach mal bei Twitter und Instagram, um Euch einen Überblick zu verschaffen.

Ich fand das Feedback so großartig, dass ich dieses Jahr wieder dazu aufrufen möchte. Ich möchte das Vorlesen in der Öffentlichkeit sichtbarer machen und ich möchte mehr über Euch und Eure Vorlesegewohnheiten erfahren. Wem lest ihr vor? Nur Kindern, die selbst noch nicht lesen können oder auch Größeren, Partnern oder Euren Eltern?

Lest Ihr nur in der Familie vor oder macht das auch jemand von Eu…