Direkt zum Hauptbereich

#Papakanndas - die Auswertung

Hallo, Ihr Lieben,

es ist so weit: vor drei Wochen habe ich meine erste Blogparade gestartet und heute darf ich Euch erzählen, was ich dabei alles so erlebt habe.

Also, mein erstes Mal. Und was macht man, wenn man neue Dinge übt? Fehler, genau! Ich hab mir hier gleich einen der ultimativen Fehler erlaubt: Ich habe ein Thema gewählt, dass es schon mal gab. Ich hatte die Blogparade von Andrea im Februar zwar gesehen, aber weder hatte ich sie ein halbes Jahr später noch auf dem Schirm, noch hatte ich realisiert, dass sie - trotz anderer Gewichtung - doch auf das Gleiche abziehlte, wie ich: es geht um Geschichten dazu, was die Papas so machen in der Kinderbetreuung und wie die Umwelt darauf reagiert. Ich möchte mir hier also in aller Form bei Andrea für das beflügen ihres Ackers entschuldigen und Euch auffordern, gerne etwas für die Blogparade auf ihrem Blog zu schreiben. Denn im Gegensatz zu #Papakanndas, die ja nur 3 Wochen lief, hat "Superväter und Normalomütter?!?" keine zeitliche Einschränkung. Wem also jetzt was zu dem Thema eingefallen ist - immer ran an die Tasten!

 Trotz der Kürze der Zeit und der Themenwiederholung kamen in den letzten Wochen Acht Beiträge zusammen über die ich mich sehr freue, denn es war viel Neues für mich dabei! Ich möchte jedem Einzelnen für die Teilnahme danken und im Folgenden kurz zusammenfassen, wie unterschiedlich das Thema angegangen wurde.



Die Papas

Steffen vom Blog Papapelz
Schon der Bloguntertitel "Perspektiven eines Gleichberichtigungsfetischisten", lässt ahnen, dass wir es hier mit einem Papa zu tun haben, der die Kindererziehung nicht allein der Mutti überlässt. In seinem Blogpost Spielplatzerfahrungen: „Sollte das nicht lieber die Mutti…?“ fasst er ironisch und mit passender Antwort die Sätze zusammen, die ihm so entgegenschallen, wenn er MIT Kind(ern) aber unverschämter Weise OHNE die dazugehörige Mutti in der Öffentlichkeit unterwegs ist. Was er so erlebt, übertrifft alles, was uns bisher begegnet ist. Besonders gefällt mir sein Schlusssatz:

"Nichtsdetotrotz: Liebe Menschen, Väter sind zu all 
dem fähig, was auch Mütter ihren Kindern geben 
können. (Sehen wir mal von Muttermilch und der 
Geburt ab.) Lasst sie einfach machen. Diese kleinen 
Racker sind ziemlich robust, die werden das überleben."


Daddy Dahoam
Gleich als Zweiter meldet sich ein Papa zu Wort, der erst in Elternzeit war und nun in Teilzeit arbeitet, um nachmittags die Kinderbetreuung zu übernehmen. Man sollte also meinen, er wüsste, was er da tut mit den lieben Kleinen. Aber auch ihm wird das von fremden "Tagesablauf-Ausschnitt-Beobachtern" nicht zugetraut, wie er in seinem Beitrag "#papakanndas – mein Blogbeitrag zur Blogparade" berichtet. Interessant finde ich die Frage, ob auch Mütter auf der Straße dafür beglückwünscht werden, wenn sie in den Augen der Passanten gut mit ihren Kindern umgehen. Mir ist das tatsächlich schon passiert, ein Mal mit dem Kommentar, dass es schön ist, wenn eine so junge Mutti so liebevoll ist (so jung war ich bei der Geburt gar nicht mehr, ich sehe nur jünger aus und was soll dieses Kompliment eigentlich implizieren?) und ein Mal, weil ich der Tochter in der Bahn vorlas. Beide Komplimente bezogen sich auf - für mich - selbstverständliche Verhaltensweisen und ich verstehe das schale Gefühl, dass diese bei Daddy Dahoam hinterlassen. 

DaddyD von Daddycheck
Dass eine Menge funktionierender Modelle zwischen Papa-übernimmt-die-Elternzeit und Kindererziehung und -betreuung-sind-Muttis-Aufgabe existieren können zeigt der Beitrag "Klassische Rollenverteilung 2.0?!" von Daniel alias DaddyD für mich sehr schön. 

"Zunächst sei gesagt, dass ich selbst in einem 
verhältnismäßig konservativen Mittelstands-Haushalt 
in Westdeutschland aufgewachsen bin, bei der Vattern 
tagtäglich die Brötchen verdiente, und Muttern sie 
anschließend hauptamtlich belegte – will heißen: 
Sie war Vollzeit-Hausfrau und Mutter."

So leitet Daniel seinen Erfahrungsbericht ein, um dann zu erklären, warum seine Frau und er es nicht genau so handhaben. Das Bedürfnis, neben der Vollzeitarbeit möglichst viel von seiner Familie zu haben, kann ich absolut nachvollziehen und finde hier auch den Ansatz, die Sozialisation der Herkunftsstaaten zu betrachten interessant. 

Berichtet mir doch mal, inwiefern Ihr denkt, dass es bei eine Rolle spielt, ob ihr im Ost- oder Westteil Deutschlands aufgewachsen seid!

...und was sagen die Mütter dazu?


Dani von Glucke und so
Eine andere Perspektive auf das Thema möchte uns Dani in ihrem Beitrag "#Papakanndas-aber nicht Jeder sieht das" nahebringen. Ihr selbst fällt es schwer, dem Papa all das zuzutrauen, was sie selbst macht und sie erklärt den fehlenden Respekt der Öffentlichkeit Vätern gegenüber so:

Ich will hier niemanden schützen aber ich denke 
wir sind hier in einem Wandel. Ich glaube Eltern 
im Jahr 2015 gab es so, noch nicht. Wir Eltern 
haben uns so schnell weiterentwickelt das die 
Gesellschaft damit nicht zurecht kommt.

Ich finde den Gesellschaftlichen Ansatz sehr interessant und wir werden uns im zweiten Teil der Blogparade näher damit befassen. 

Bettie von Das frühe Vogerl
Durch den "recykelten" Beitrag von Bettie habe ich überhaupt erst bemerkt, dass es "mein Thema" schon ein mal gegeben hat. Sie hatte im März für Andrea schon ein Mal berichtet, wie die Leute so auf den kinderwagenschiebenden Papa vom frühen Vogerl reagieren und den Beitrag nun bei mir erneut eingereicht.

Bei unserer Entscheidung zur Elternzeit, hatte 
ich schon gemerkt: Es gibt viele Meinungen 
("Bitte unbedingt teilen", "Das ist doch nichts für 
den Mann", "Er muss auch mal mit dem Kind alleine 
sein", "Aber Ihr nutzt das doch nicht zum Verreisen?"), 
die tangieren mich allerdings wenig.

Außerdem bemerkte sie viele verliebte Blicke, dem engagierten Vater gegenüber, was mich wieder an unnötige Lobhudelei erinnert, die Daddy Dahoam manchmal begegnet.

Frau Zweifachmama
Frau Zweifachmama und ich kennen uns schon seit gut 9 Jahren und da ich ihren Mann mit beiden Kindern schon erlebt habe und auch die Reaktionen der Umgebung beobachten durfte, habe ich mich auf ihren Beitrag besonders gefreut. In "#Papakanndas - Mein Beitrag zur Blogparade"berichtet sie von der Elternzeit ihres Mannes beim ersten Sohn und den Reaktionen darauf.

Meine Hebamme meinte damals immer "Na, das wirst 
du dir nochmal überlegen! Frauen wollen einfach 
bei ihren Kindern bleiben, Männer machen das nicht, 
wie wir wollen!"[...] Meine Chefin war überrascht, 
als ich angekündigte, dass ich nach dem Mutterschutz wiederkommen würde. Frage: "Ist Ihr Mann arbeitslos?"

Dem Vater selber gegenüber gab es allerdings kaum negative Kommentare, wenn er mit dem Kind zum Babyschwimmen oder zur Kita-Eingewöhnung ging. Ich habe das Gefühl, dass eine gewisse Selbstverständlichkeit und Kaltschnäuzigkeit helfen, "Hilfsbereite" Mitmenschen abzublocken. Was meint Ihr dazu?


Die wunderbare Minusch hat ihren ersten Beitrag zu diesem Thema, in dem sie ausführlich erläutert hat, wer bei ihr zu Hause was macht und wer was dazu zu sagen hat, komplett gelöscht und uns stattdessen lieber eine Auswahl möglicher Antworten auf die unsägliche Frage "Sollte das nicht lieber die Mutti...?" präsentiert.

1. -“Mutti hat gesagt, ich muss das jetzt mal üben, 
denn ich kriege sonst kein Eis.”
[...]
5. -“Sie haben Recht. Hätten sie gerade mal eine für mich?”
[...]
10. -“Hahaha…Sie kennen eben Mutti nicht…”
 
Genial! Vielen Dank für diesen Schmunzler zwischen den ganzen ernsten Beiträgen!

Und - wie extra, um unser Bild abzurunden - haben wir zum Schluss mit dem Artikel von Murmelmama sogar noch den Beitrag einer Alleinerziehenden. Sie berichtet in Der Zwillingspapa kann das! #papakanndas, von der Zeit vor der Trennung, in der der Zwillingspapa mit den Zwillingen zu Hause blieb, damit sie arbeiten gehen konnte. Wie fast alle anderen Mütter, die an dieser Blogparade teilgenommen haben, stellt sie fest, dass Papas vieles anders machen, als die Mütter, aber eben anders richtig.

Meine Kinder sind auch bei ihm satt, sauber 
(die ersten 5 Minuten nach dem Baden), haben 
Spaß. Vielleicht ist es mit Papa sogar viel lustiger 
als mit Mama. Nein, nicht vielleicht – es ist so! 
Papa kaspert und tobt mehr als Mama. Bei Mama 
läuft alles etwas strukturierter und dadurch 
vielleicht auch etwas ernster.

  
Ich bin ganz begeistert von den vielschichtigen, klugen und lustigen Beiträgen, die beim ersten Teil unserer Blogparade zusammengekommen sind! Wer sie alle gelesen hat, ist perfekt vorbereitet auf den zweiten Teil der Parade. Schaut doch am Wochenende immer mal wieder bei Steffen vorbei, da erfahrt Ihr, worum es dabei geht!

Bei einem könnt Ihr Euch schon mal sicher sein: #Papakanndas!
 
Liebste Grüße
Eure Thea

Kommentare

  1. Da habe ich deine Blogparade ja ganz knapp verpasst. Ich habe gestern Abend einen Text zum Thema geschrieben. Denn Papa kann ganz viel - ich muss ihn aber auch lassen:
    https://daskleinemueff.wordpress.com/2015/07/24/papakanndas-ich-muss-ihn-nur-lassen/

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Winter-Mitmach-Geschichte zum Vorlesen

HalloIhr Lieben,

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass es bei uns dieses Jahr keinen Adventskalender gibt. Aber dafür haben mich zwei ganz zauberhafte Bloggerkolleginnen gebeten, an Ihren Kalendern mitzuwirken. Nachdem ich schon letzten Freitag bei der spitzzüngigen, liebenswürdigen und einfach wundervollen Séverine vom Blog Mama on the Rocks zu Gast sein durfte, hat mir heute die entzückende Tanja von Tafjora - einmal Frankreich und zurück - c'est ma vie viele Fragen gestellt. Wie ich die beantwortet habe, könnt Ihr Euch in ihrem Adventskalender anschauen.

Zu ihrem Adventskalender-Konzept gehört, dass ich Euch heute -  parallel zur Veröffentlichung des Fragebogens auf ihrem Blog- bei mir etwas schenken soll. Mein ganz eigenes Adventskalendertütchen sozusagen. Ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht, was ich Euch Sinn- und Liebevolles schenken könnte und dann kam mir eine ganz verrückte Idee! Wie ich bei Séverine schon erwähnt hatte (bitte hier den Beitrag lesen) schreibe …

Papas weltberühmte Nudelsoße - Blogparade: kleine Genießer - kochen für Kinder

Hallo, Ihr Lieben,

"Iiiihhhiiich will aabbaa Deine Nuddeln nis! Is will was Weltberüüühmtes!", dieser Schrei schallte früher öfter durch unsere Wohnung und das bedeutete für mich, dass Flummi entweder nakte Nudeln essen musste, während ich meine selbstgemachte Pastasoße genoß, oder wir aßen etwas Anderes, bis der Papa nach Hause kam. Warum? Der Papa hatte auf die Frage, was es zu essen geben würde, einmal geantwortet: "Ich koche uns meine weltberühmte Tomatensoße!".

Und Papas Tomatensoße schmeckte dem Kind so gut, dass sie eine Zeit lang keine andere Soße zu ihren Nudeln wollte und auch jetzt, ist sie ihre erste Wahl, wenn sie aussuchen darf, wie wir die Pasta besoßen. Zum Glück sind wir da inzwischen abwechslungsreicher geworden und kochen auch mal Wurstgulasch, Gemüsenudeln oder Spinnatsoße. 

Aber als ich von der Blogparade "Kleine Genießer- Kochen für Kinder: Lieblingspasta" von Mama Mia las, fiel mir zuerst Papas weltberühmte Tomatensoße ein und als er m…

#ichlesevor 2015 - die Blogparade

Hallo Ihr Lieben,

kaum zu fassen - da ist doch schon ein Jahr vergangen und in 2 Wochen ist wieder bundesweiten Vorlesetag! Manche von Euch erinnern sich vielleicht daran, dass ich zu diesem Festtage letztes Jahr die Aktion #ichlesevor ins Leben gerufen habe. 


Hier könnt Ihr Euch ansehen, warum ich die Aktion letztes Jahr gestartet habe. Viele, viele haben daran teilgenommen. Meine Zusammenfassung der Beiträge findet Ihr hier und einige der Tweets unter dem Hashtag #ichlesevor könnt Ihr hier nachlesen oder ihr sucht das einfach mal bei Twitter und Instagram, um Euch einen Überblick zu verschaffen.

Ich fand das Feedback so großartig, dass ich dieses Jahr wieder dazu aufrufen möchte. Ich möchte das Vorlesen in der Öffentlichkeit sichtbarer machen und ich möchte mehr über Euch und Eure Vorlesegewohnheiten erfahren. Wem lest ihr vor? Nur Kindern, die selbst noch nicht lesen können oder auch Größeren, Partnern oder Euren Eltern?

Lest Ihr nur in der Familie vor oder macht das auch jemand von Eu…