Direkt zum Hauptbereich

Blogparade: #GeschichtenvomScheitern

Hallo, Ihr Lieben,

die zauberhafte Alu vom Große Köpfe Blog hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei Ihrer Blogparade "Geschichten vom Scheitern" mitzumachen. Na, da hätte sie ja keine Bessere fragen können, denn im Scheitern bin ich Profi! 

Wir können gleich mit dem Beispiel von Alu anfangen. Das Kind dazu bringen, sich morgens schulfertig zu machen. Klingt so einfach. Kann so unendlich schwierig sein. Man bekommt so viele Ratschläge, es wird so viel mit den Augen gerollt. Konsequent soll man bleiben. Anreize soll man schaffen. Dem Kind eine Uhr stellen, damit es selber sieht, wie die Zeit vergeht. 
ICH HABE DAS ALLES VERSUCHT!!! Ich motiviere, ich erinnere, ich feuere an. Und doch. Ich schaffe es bis heute nicht jeden Tag, das Kind pünktlich vor der Schule in den Tag zu schicken.

Und jedes Mal, wenn ein Blick auf die Uhr mir verrät, dass es heute wieder nicht gereicht hat, macht sich dieses Gefühl in mir breit. Es beginnt in der Bauchgegend und überschwemmt mich in Sekundenschnelle. Es ist das Gefühl des Versagens, das mich da Morgen für Morgen heimsucht.

Mein Kind ist ein Kind, die Verantwortung, pünktlich bei bestimmten Terminen zu erscheinen, liegt bei mir. Ich bin hier die Erwachsene und muss mich um sowas kümmern. Und egal, wie sehr ich mich bemühe, wie gut mein Plan ist, wie perfekt meine Vorbereitung - an manchen Tagen schweift das Kind ab, muss noch ein Mal die Socken wechseln, oder verliert sich in Betrachtungen eines Buches. Und dann kann ich mich auf den Kopf stellen, einen Hampelmann machen oder Atemlos pfeifen - wir sind dann nicht pünktlich! Ich scheitere und das fühlt sich auch so an.


So ging es mir schon zu verschiedenen Gegebenheiten in meiner Karriere als Mutter. Ich habe zum Beispiel alle zwei Stunden gestillt. Alle erzählten mir, dass das nicht in Ordnung wäre. Entweder meine Milch müsste zu dünn sein, oder das Kind tanzt mir auf der Nase herum. 


Und sowieso war sie ja ein Schreikind. Das war so ein Punkt, wo ich mein Scheitern besonders stark gespührt habe. Denn es war nicht mein Umfeld, dass mir nahelegte, wie ich oder das Kind zu funktionieren haben. Ich selbst fühlte mich furchtbar, weil es mir einfach nicht gelang, ihren inneren Druck zu lindern. Was ich auch versuchte, sie schrie, kreischte und weinte. Und hier kann ich auch nichts schönigen oder das Positive an der Situation unterstreichen. Ich bin da einfach gescheitert. Rundheraus und ohne Lernefekt.

Oder die Sache mit dem Schlafen, einschlafen, durchschlafen, langschlafen - ich scheiterte daran, dies alles meinem Kind in einem angemessenen Zeitrahmen beizubringen. Und auch hier gab es viele Regeln und Handlungsanweisungen und ich habe eine Menge versucht. Aber ich scheiterte.  Und zwar so lange, bis das Kind so weit war und wir gemeinsam obsiegen konnten. Denn inzwischen geht sie fast immer diskusionsarm und pünktlich ins Bett und schläft auch meist durch. Sie brauchte einfach ihre Zeit und war zu der gesellschaftlich konformen Zeit einfach nicht nicht bereit.

Vielleicht ist das aber auch alles eine Frage des Zeitrahmens. Langfristig gesehen, haben wir nämlich alles geschafft, was wir erreichen wollten. Lasst uns also in ein paar Jahren noch einmal über die Sache mit dem morgendlichen Fertigmachen reden! Ich wette, dann kann ich Euch berichten, wie wir den Endgegner besiegt haben. Dann scheitert die Trödelei und wir haben gesiegt! So sieht's nämlich aus!

Liebe Grüße
Eure Endwinterwunder


Kommentare

  1. Ein schöner Beitrag. Magst du ihn auch noch verlinken? ich hab das inlinkz wieder geöffnet bekommen (auch eine geschichte vom scheitern). lg

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Winter-Mitmach-Geschichte zum Vorlesen

HalloIhr Lieben,

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass es bei uns dieses Jahr keinen Adventskalender gibt. Aber dafür haben mich zwei ganz zauberhafte Bloggerkolleginnen gebeten, an Ihren Kalendern mitzuwirken. Nachdem ich schon letzten Freitag bei der spitzzüngigen, liebenswürdigen und einfach wundervollen Séverine vom Blog Mama on the Rocks zu Gast sein durfte, hat mir heute die entzückende Tanja von Tafjora - einmal Frankreich und zurück - c'est ma vie viele Fragen gestellt. Wie ich die beantwortet habe, könnt Ihr Euch in ihrem Adventskalender anschauen.

Zu ihrem Adventskalender-Konzept gehört, dass ich Euch heute -  parallel zur Veröffentlichung des Fragebogens auf ihrem Blog- bei mir etwas schenken soll. Mein ganz eigenes Adventskalendertütchen sozusagen. Ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht, was ich Euch Sinn- und Liebevolles schenken könnte und dann kam mir eine ganz verrückte Idee! Wie ich bei Séverine schon erwähnt hatte (bitte hier den Beitrag lesen) schreibe …

Papas weltberühmte Nudelsoße - Blogparade: kleine Genießer - kochen für Kinder

Hallo, Ihr Lieben,

"Iiiihhhiiich will aabbaa Deine Nuddeln nis! Is will was Weltberüüühmtes!", dieser Schrei schallte früher öfter durch unsere Wohnung und das bedeutete für mich, dass Flummi entweder nakte Nudeln essen musste, während ich meine selbstgemachte Pastasoße genoß, oder wir aßen etwas Anderes, bis der Papa nach Hause kam. Warum? Der Papa hatte auf die Frage, was es zu essen geben würde, einmal geantwortet: "Ich koche uns meine weltberühmte Tomatensoße!".

Und Papas Tomatensoße schmeckte dem Kind so gut, dass sie eine Zeit lang keine andere Soße zu ihren Nudeln wollte und auch jetzt, ist sie ihre erste Wahl, wenn sie aussuchen darf, wie wir die Pasta besoßen. Zum Glück sind wir da inzwischen abwechslungsreicher geworden und kochen auch mal Wurstgulasch, Gemüsenudeln oder Spinnatsoße. 

Aber als ich von der Blogparade "Kleine Genießer- Kochen für Kinder: Lieblingspasta" von Mama Mia las, fiel mir zuerst Papas weltberühmte Tomatensoße ein und als er m…

#ichlesevor 2015 - die Blogparade

Hallo Ihr Lieben,

kaum zu fassen - da ist doch schon ein Jahr vergangen und in 2 Wochen ist wieder bundesweiten Vorlesetag! Manche von Euch erinnern sich vielleicht daran, dass ich zu diesem Festtage letztes Jahr die Aktion #ichlesevor ins Leben gerufen habe. 


Hier könnt Ihr Euch ansehen, warum ich die Aktion letztes Jahr gestartet habe. Viele, viele haben daran teilgenommen. Meine Zusammenfassung der Beiträge findet Ihr hier und einige der Tweets unter dem Hashtag #ichlesevor könnt Ihr hier nachlesen oder ihr sucht das einfach mal bei Twitter und Instagram, um Euch einen Überblick zu verschaffen.

Ich fand das Feedback so großartig, dass ich dieses Jahr wieder dazu aufrufen möchte. Ich möchte das Vorlesen in der Öffentlichkeit sichtbarer machen und ich möchte mehr über Euch und Eure Vorlesegewohnheiten erfahren. Wem lest ihr vor? Nur Kindern, die selbst noch nicht lesen können oder auch Größeren, Partnern oder Euren Eltern?

Lest Ihr nur in der Familie vor oder macht das auch jemand von Eu…