Direkt zum Hauptbereich

Buchtips: mit Kindern über den Tod sprechen

Liebe Leser,

heute möchte ich Euch mal ganz unweihnachtlich einfach zwischendurch ein paar Bücher empfehlen. Auf die Idee brachte mich heute die wunderbare Mamanotes bei Twitter mit diesem Tweet:



Buch gesucht! Wenn ein Elternteil eines Kitafreundes stirbt, welches Buch könnt Ihr empfehlen, um das zu begleiten?

Das ist eine Frage, die mir bei der Arbeit oft gestellt wird. Mit Kindern über den Tod zu sprechen ist sehr schwer, weil immer eigene Ängste mitschwingen, man das Kind nicht traurig machen oder veränsgtigen möchte. Ein kurzes Abendgespräch zu diesem Thema hatte ich hier schon mal verbloggt.

Aber manchmal passieren Dinge im Umfeld von Kindern, die man als Eltern begleiten muss, reden, erklären, da sein. Bei manchen Kindern kann man da mit Büchern zum Thema helfen, gerade den Eltern, weil sie nicht selbst formulieren müssen und Sicherheit gewinnen.
Mir meiner eigenen Tochter habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie solche Intetionen sofort erkennt und die Bücher dann komplett verweigert. Aber jedes Kind ist anders (Ich weiß: 5 € ind Phrasenschein, aber ist halt so) und von Kunden höre ich oft, dass Bücher da helfen können ins Gespräch zu kommen.

Für ganz Kindergartenkinder ist mein Lieblingsbuch zum Thema:


Cailliou wird ein großer Junge
Viele Kinder kennen die Fernsehserie über den 4-jährigen Caillou, die viele Alltagsfragen und Erlebnisse der Alltagsumwelt von Kindergartenkindern behandelt. Schon das ist ein Pluspunkt des Buches, vertrautes Terrain, bekanntes "Personal".
Caillou findet im Garten einen toten Vogel und will wissen, woran der gestorben ist. Das kann Papi auch nicht beantworten, aber bestimmt war der Vogel schon sehr alt. Damit ist der kleine Junge zufrieden und der Vogel wird begraben. Als aber an diesem Tag häufiger das Thema auf das Älterwerden kommt, bekommt Caillou Angst, dass auch seine Eltern und nicht zuletzt er selbst ganz balt sterben müssen. Sehr warm und liebevoll erklärt der Papa, dass ihm und seiner Familie noch ganz viel Leben bevorsteht.
Dies ist also ein Buch, um das Thema Lebenskreislauf und Sterben grundsätzlich zu thematisieren. Für das Verarbeiten eines aktuellen Verlustes braucht es Anderes.

Abedi, Isabel: Abschied von Opa Elefant
Der kleine Elefant ist verwirrt, als Opa Elefant sich von seinen Enkeln verabschiedet und erklärt, seine Zeit wäre gekommen und er würde nun gehen, um zu sterben und nicht mehr wiederkommen. Aber wohin geht man, wenn man nicht mehr wiedrkommt? Die Elefantenkinder stellen sich ihren Opa als Schmetterling vor, oder wie er mit den Engelein Musik macht. Sie werden ihn sehr vermissen, wenn er nicht wiederkommt, aber er hat ihhen viel begebracht und sie geprägt mit seiner liebevollen, beständigen Art. Ihr Opa wird also immer ein Teil von ihnen sein. 
Ich mag diese Art, dem Thema zu begegnen und den warmen Grundumgangston von Isabel Abedi. Das Buch kann ich durchaus als Gesprächstarter empfehlen.

Für den Fall, den Sonja im obengenannten Tweet schildert, erscheint mir dieses Buch am passensten:



Moritz, Andrea: Tod und Sterben Kindern erklärt
Ich gebe zu, der Titel ist etwas sperrig, aber das Buch enthält 7 kurze Geschichten zu Verlusten im näheren, sehr nahen und erntfernteren Familienkreis. Es geht um den Krebstod der großen Schwester, den Abschied von der Omi, die Beerdigung vom netten alten Herren aus der Nachbarschaft, den Tod des geliebten Haustieres. Mir als Mutter gehen die Geschichten an die Nieren, weil ich sie weiterdenke und auf unsere Familie übertrage. Aber sie sind kurz und unsentimental und bringen die Themen auf den Punkt. 
Wie bei allen Büchern zu dem Thema bleibt es wichtig, das Kind in seinen Gedankengängen zu begleiten und aufkommende Fragen nicht beängstigend im Raum stehen zu lassen. Auch hierzu bietet das Buch Gesprächsleitfäden und Anregungen zu jeder einzelnen Geschichte an, was mir gefällt.

So, Ihr Lieben, es gibt noch mehr zu diesem Thema zu sagen und ich werde hier ergänzen, wenn mir weitere Bücher über den Weg laufen, aber für heute muss es genügen.

Ich hoffe, der Eine oder die Andere findet Anregungen und bin für weitere Fragen und Kritik auf jeden Fall offen.

Beachtet dabei bitte, dass ich hier nur meine Ideen und Gefühle zum Thema teile und keine allgemeingültigen Anweisungen bieten kann.

Liebe Grüße
Eure Endwinterwunder



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Winter-Mitmach-Geschichte zum Vorlesen

HalloIhr Lieben,

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass es bei uns dieses Jahr keinen Adventskalender gibt. Aber dafür haben mich zwei ganz zauberhafte Bloggerkolleginnen gebeten, an Ihren Kalendern mitzuwirken. Nachdem ich schon letzten Freitag bei der spitzzüngigen, liebenswürdigen und einfach wundervollen Séverine vom Blog Mama on the Rocks zu Gast sein durfte, hat mir heute die entzückende Tanja von Tafjora - einmal Frankreich und zurück - c'est ma vie viele Fragen gestellt. Wie ich die beantwortet habe, könnt Ihr Euch in ihrem Adventskalender anschauen.

Zu ihrem Adventskalender-Konzept gehört, dass ich Euch heute -  parallel zur Veröffentlichung des Fragebogens auf ihrem Blog- bei mir etwas schenken soll. Mein ganz eigenes Adventskalendertütchen sozusagen. Ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht, was ich Euch Sinn- und Liebevolles schenken könnte und dann kam mir eine ganz verrückte Idee! Wie ich bei Séverine schon erwähnt hatte (bitte hier den Beitrag lesen) schreibe …

Papas weltberühmte Nudelsoße - Blogparade: kleine Genießer - kochen für Kinder

Hallo, Ihr Lieben,

"Iiiihhhiiich will aabbaa Deine Nuddeln nis! Is will was Weltberüüühmtes!", dieser Schrei schallte früher öfter durch unsere Wohnung und das bedeutete für mich, dass Flummi entweder nakte Nudeln essen musste, während ich meine selbstgemachte Pastasoße genoß, oder wir aßen etwas Anderes, bis der Papa nach Hause kam. Warum? Der Papa hatte auf die Frage, was es zu essen geben würde, einmal geantwortet: "Ich koche uns meine weltberühmte Tomatensoße!".

Und Papas Tomatensoße schmeckte dem Kind so gut, dass sie eine Zeit lang keine andere Soße zu ihren Nudeln wollte und auch jetzt, ist sie ihre erste Wahl, wenn sie aussuchen darf, wie wir die Pasta besoßen. Zum Glück sind wir da inzwischen abwechslungsreicher geworden und kochen auch mal Wurstgulasch, Gemüsenudeln oder Spinnatsoße. 

Aber als ich von der Blogparade "Kleine Genießer- Kochen für Kinder: Lieblingspasta" von Mama Mia las, fiel mir zuerst Papas weltberühmte Tomatensoße ein und als er m…

Ferien in Berlin - unterwegs mit Kind

Hallo, Ihr Lieben,

die Zeit rennt und nun beginnen tatsächlich schon die großen Sommerferien. Wir haben eine Menge vor und ich habe mir gedacht, für den Fall, dass Ihr in diesen Sommerferien ein paar Tage Urlaub mit Kind in Berlin verbringen wollt, möchte ich einige meiner Ideen mit Euch teilen. 

Als ich letzte Woche mit der wunderbaren Anna von Berlinmittemom über diese Idee sprach, erzählte sie, dass auch sie in nächster Zeit Ihre Ausflugstipps mit Euch teilen wollte. Und wie zauberhaft sich das fügte - Ihre Vorschläge sind eher "Inner City", ich führe Euch eher ins Umland. Unsere Blogposts ergänzen sich perfekt! In Teil eins habe ich für Euch Tagesausflüge mit Kind.

Natürlich alles rein subjektiv, Sachen, die uns Spaß machen. Nichts ist gesponsert, ich wollte Euch diese Ausflugsziele einfach von mir aus vorstellen.


Den kleinen Zicklein kommt man im Zoo Eberswalde sehr nahe.

Bereit? Habt Ihr die virtuelle Ausflugstasche gepackt? Na dann: los! Hier kommen (in beliebiger Reihenfo…